Was wir in 2003 gemacht haben!

Frühjahrsausfahrt

Am letzten Aprilwochenende fand unsere Frühjahrsstammtischausfahrt statt. Die Wetterprognosen waren nicht gerade berauschend! Daher bin ich mit einem mulmigen Gefühl und mit dem Gedanken “wieviele werden wohl am Treffpunkt sein?” am Sonntagmorgen losgefahren. Mit mir sind ganze sieben Mann zwischen 09:30 Uhr und 10:00 Uhr eingetroffen. So konnten “die glorreichen Sieben” faßt pünktlich gegen 10:00 Uhr losfahren.
Zum Warmmachen ging es erst einmal über die Dörfer rund um Bielefeld um dann ins Lipperland hineinzustoßen! Vorbei an den Donnoper Teichen ging es durch ein paar Kurven rauf zum Hermannsdenkmal in Detmold. Hier waren aber die Vorbereitungen zum Hermannslauf (vom Hermannsdenkmal zur Sparrenburg in Bielefeld = 30 Km!) im vollem Gange, so das wir ganz schnell wieder die Kurve kratzten!
Weiter ging es dann an den Externsteinen und der Adlerwarte Berlebeck vorbei. Zwischenzeitlich hat sich immer wieder mal die Sonne gezeigt.
Unsere erste Zigarettenpause im Eggegebirge durften wir denn auch im Sonnenschein genießen!
Weiter ging es am Windpark Altenbeken bei Paderborn vorbei Richtung Sauerland. Selbstverständlich haben wir Bundesstraßen links liegen gelassen und sind über die Dörfer getourt!
Unsere zweite Zigarettenpause haben wir dann an der Aabach-Talsperre durchgeführt. Der Himmel zog sich immer mehr zu und ein paar Regentropfen kamen auch schon hinunter. Weiter ging es durch ein paar Kurven zur Diemel-Talsperre.
Kurz vor dem Diemelsee fing es wieder zu tröpfeln an. Wir machten Rast am Bikertreff “Am Diemelsee”. Nachdem wir die Motorräder abgestellt hatten und uns einen Kaffe bestellt hatten, fing es richtig zu schütten an! Da der Bikertreff überdacht ist, haben wir das Wetter zu einer ausgiebigen Pause genutzt und dort etwas gegessen. Zwei weitere Motorradfahrer haben sich in diesem Zeitraum dorthin verfahren! 😉
Nachdem es zu Regnen aufgehört hatte, ging es über Land und Dörfer gemütlich wieder Richtung Heimat. Bei Rainer wurde dann noch eine Tasse Kaffee getrunken bevor die Ausfahrt gegen 17:00 Uhr zu Hause wieder endete. Wir sind insgesamt ca.270 Km gefahren und haben bis auf ein paar Tropfen keinen Regen abbe-kommen! Mal schauen, ob bei der nächsten Ausfahrt ein paar mehr mitkommen und sich nicht von den Wetterprognosen abhalten lassen!


Motorradfahrer helfen Behinderten

Bei schönsten Freibad-/Badeseewetter sind wir wie schon im letztem Jahr zum Jahresfest des Wittekindhofes nach Bad Oeynhausen gefahren um dort an den Motorradrundfahrten mit Behinderten teilzunehmen!
Neben dem BU-Stammtisch Bielefeld sind auch die BU-Stammtische Plöner See, Hamm, Dortmund und Dietzenbach erschienen um den Stammtisch Löhne zu unterstützen!
Fish brachte seinen alten Herrn “Herm” mit zum Wittekindshof! Auch Er war von der Sache beeindruckt und drehte eine Runde nach der anderen mit seinen Mitfahrern!
Der Konvoi hat zwischenzeitig eine beachtliche Länge angenommen! Aber Mitfahrer gab es immer mehr und immer öfter! Runde um Runde fuhren wir mit den Behinderten auf dem Gelände des Wittekindhofes! Die Freude in den Gesichtern der Mitfahrer war unsere Belohnung!
Gesteinsk hatte schon wieder seinen Mitfahrer, ich brauchte aber auch nicht lang warten! Eine nette Geste war, das alle die mit Ihren Motorrädern die Runden drehten frei Essen und Trinken hatten!
Nicole beobachtete mit Anke das Treiben vom Gehsteig aus!
Das Gespann war nach jeder Ankunft, wie auch das Trike, regelrecht umzingelt!
Hucky war zum ersten mal mit zum Wittekindshof und drehte unermüdlich seine Runden!
Zum Abschluß gab es dann noch eine große Rundfahrt nach Bad Oeynhausen in die Stadt! Dort fuhren so ziemlich alle dann mit, die mit dem Krad zum Fest erschienen sind! Für kurze Zeit war die Stadt in Bikerhand!


Saisonabschluss

Vom Wattenlöper, Gehängten und einer Leiter…
oder: Saisonabschlussfahrt des Stammtisch Bielefeld.

Es war einmal eine Leiter, eine gute aus Alu sogar, die musste zum renovieren nach Hamburg…
Und 15 minus 6 BU´ler auf Ihrer letzten großen Tour 2003.
Von Bielefeld.
Nach Cuxhaven………
Zum Wattenlöper…….
und den Gehängten.
Die Leiter war auch dabei. Hat aber keinen entscheidenden Einfluss auf die Geschichte.
Bielefeld. Samstagmorgen, 27. September 2003. 7.00 Uhr früh! Hanky Panky KEIN Regen. 12 Grad.
Wie die Schwerkraft fand das Naturgesetz der Ausfahrten gnadenlos Anwendung: Konstant = Dass NIE die erwartete Zahl an Mitfahrern zum vereinbarten Zeitpunkt mit vollgetankten Maschinen bereitsteht. Gegen halb acht machte sich dann der Konvoi mit vier Maschinen, zwei Begleitfahrzeugen, einem Baby, 20 Kilo Steaks samt Grill und einer Leiter auf den Weg. Immer der Sonne nach, die glänzend am Horizont Ostwestfalens hing.
Nach einer angemessenen Zahl von Tank,- Zigaretten,- Kaffee- und Toilettenstopps (nur für die Damen) wurde ohne Zwischenfälle das erste Etappenziel erreicht. In einem Ort, wo anstelle des Busfahrplans bestimmt die Notiz:
„Es ist besser Ziellos zu Reisen, als hier anzukommen.“
hängt.
Uns erwartete bereits der Bademeister an seinem Pool mit dem Frühstücksbankett.
Ob wer reingesprungen ist? Klar! Der Hund des Bademeisters. Die Mädels strippten sich langsam unter dem heißen Zureden der Sonne aus Ihren Pullovern und gekochte Eier waren auch mehr als genug da.Genau an diesem harmlosen Flecken Niedersachsens geriet die Minutiös geplante Route durch einen Ortskundigen Vertrauten (Der Schwager des Bademeisters?) in Gefahr. „ Nach Cuxhaven ganz einfach: Auf die Strasse, Immer geradeaus und ruck zuck da. Halbe Stunde. Auch mit Trecker.“ Schock!!! Wollten wir doch, nachdem unser Adrenalinspiegel von der aufregendsten Kurve der Tour gerade am sinken war (Autobahnauffahrt A2, OWL), gemütlich durch Wälder und Alleen bollern. Unbeirrt folgten wir unserem Plan. Und den schönen Umwegen. Ganz in der Tradition unserer Stammtischväter gab´s das Pflichtfoto am Ortseingangsschild Fickmühlen und noch mindestens drei Tank,- Zigaretten,- Kaffee- und Toiletten…. (siehe oben), um bloß nicht während der heiligen Mittagsruhe auf den Campingplatz zu rollen.
Wozu Mühlen gut sind!
Auf zum Deich!-Lasst uns den Pokal holen!
Tja, dass dabei fast der richtige (und geplante) Abzweig nach Cuxhaven verpasst wurde, gehört auch bestimmt seit Generationen zum Programm.
In Cuxhaven angekommen ging es erst mal zur Preisverleihung auf den Deich (keine Schafe da). Wie es sich für ordentliche 1%´ler gehört, ohne Kurkarte. Leider auch ohne Preiskomitee.
Den Beweis haben wir aber festgehalten: Der Stammtisch Bielefeld hat die jüngste Kuttenträgerin (3 Monate) am bekannten Nordseestrand!
Wandern, Fotos, Spielplatz, Fischbrötchen, Kaffee und Toilettenpausen… (siehe oben)…
Das Meer-Klasse Aussicht-Aber keine Preisrichter!
Hauptsache Man(n) ist gesund und Frau hat Arbeit!
Dann war die Katastrophe für Dennis und seinem frisch gesäten Rasen da: WIR
Das Zeltaufbauen und Wohnwagen bevölkern ging zügig voran. Bei den meisten jedenfalls. Den Allermeisten sogar.
Danach war Babyfutter besorgen angesagt, weil hungrige Damen, selbst im zarten Alter von drei Monaten keine Freude sind.
„I fight for my Rights“- gemäss auf zwei Rädern in die gesperrte Innenstadt und über die Promenade. War wirklich ein Spaß!
Das eigentliche Highlight vom Programm folgte nach dem Grillen (Wir haben noch günstig Steaks abzugeben. So ca. 10 Kilo, weit gereist und nur ganz wenig Pelz.). Aufrechten Ganges über den Deich und ohne Stopp am neu gebauten Toilettenhäuschen vorbei, zu Björn.
Der mit den Gehängten.Wie die eiserne Formel erfahrener Russlandfreunde:
„Trinke nie aus einer Flasche ohne Etikett.“, sollte in Cuxhaven „Trinke nie mehr als drei Gehängte.“ beherzigt werden. So geschah es. 48 Gehängte später.
Ein paar gehängte später tat´s auch nicht mehr so weh!
nicht gerade Highway to Hell….
Der gehängte treibt Tränen in die Augen!
Die Zeit, bis es soweit war brachten wir vergnügt rum. Maike (Bedienung) meinte es besonders gut mit uns. Björn (Wirt) sowieso.
So fand der Abend mit Karaoke und Tanzen, aber ohne Highway to Hell gegen zwei sein Ende.2 Uhr- auf zum Meer!
Die Luft auf dem Rückweg war gar nicht mehr so kühl wie am Nachmittag und die Nordsee ist auch nicht sooooo kalt.
Wenn, ja wenn man nur eine Weile drin stehen bleibt. Mit Schuhen.
Ja Mutti, ich hab ordentlich Zeitung reingestopft. Sind bestimmt in einer Woche wieder trocken.
Eine Stunde und einige Peinlichkeiten später, schlossen wir den gemütlichen Vereinsabend ab. Dennis, der Platzwart, erzählte am Morgen was von Bierbüchsen und Steakresten. Dabei haben wir gar nichts gehört und nichts gesehen. Muss wohl vor unserer Ankunft gewesen sein. Es war aber auch Stockfinster…
und Panzer konnte auch nicht schlafen (überprüft per Kontrollanruf!!).
Taufe-nachts um 2 inne Nordsee!
Gelungener Höhepunkt des Sonntags war das fürstliche Frühstück. Im Freien. Mit Sonne und Brille. Und Rührei vom Chef. Mit echten! Krabben, belegten Brötchen und einigen Litern Kaffee.
Vor der Abschiedszeremonie kam noch das Zeltabbauen. Analog der Ankunft. Scheibchenweise und nach der verschwörerischen Absprache, dass ich einen Artikel schreiben soll, ging es in die sehnsüchtig vermissten Wolken Bielefelds zurück. Bis auf die Leiter. Fazit: Geld alle, neuen Namen, neue Freunde und viel Spaß gehabt – nächstes Jahr wieder! Hoecka
wie? gehängter? kenn ich nicht!!!


Nikolausparty