Was wir in 2000 gemacht haben!

Motorradfahrer helfen Behinderten

Aller Guten Dinge sind drei?!?

Nach den großen Erfolgen in den Jahren 1996 und 1998 ging die Benefizveranstaltung “Motorradfahrer helfen Behinderten” am 17.06.2000 in ihre nunmehr dritte Auflage. Wie schon in der Vergangenheit hatten sich auch dieses Jahr wieder einige Aktive der Biker Union e.V. zusammengetan, um ein Sommerfest für die behinderten Kinder der Mamre-Schule in Bethel sowie für deren Eltern, Freunde und Betreuer auszurichten.
Obwohl der Reinerlös aus den beiden ersten Veranstaltungen, der in voller Höhe der Mamre-Schule zugute kam, bei über 12.000,- DM lag, waren eher die glücklichen Gesichter und glänzenden Augen der behinderten Kinder Ansporn, das Fest ein drittes Mal durchzuführen.
Bereits ab Herbst letzten Jahres wurden die Händler in der Region Ostwestfalen-Lippe angefahren, um Sach- und Geldspenden zu erbitten. Handzettel und Plakate wurden verteilt und ausgehängt. Pressemitteilungen wurden verfaßt und an die Motorradpresse verschickt. MC´s und MfG´s wurden angesprochen, bei dem Fest zu helfen, Gespann- und Trikefahrer angeschrieben, um eine ausreichende Zahl von Fahrzeugen für die Ausfahrten mit den Kindern zu haben. Dutzende von Telefonaten wurden geführt und Tausende von KM wurden abgespult.
Im Internet wurde das Fest in etlichen Gästebüchern und Terminkalendern eingetragen. Selbst in den Ralley-Kalender OwL wurde die Veranstaltung aufgenommen. Im Januar diesen Jahres wurden dann noch einmal alle Clubs in OwL und Umgebung angeschrieben und zu diesem Fest eingeladen.
Zwei Tage vor dem Fest sagte dann zwar noch eine Band aus gesundheitlichen Gründen ab, aber es konnte Ersatz gefunden werden. Die Band “Raumlos” stellte sich kurzfristig zur Verfügung, nur der Drummer war noch in Italien im Urlaub. Doch auch dieses Problem konnte gelöst werden.
Am Freitag, den 16. Juni trafen die ersten Helfer auf dem Übernachtungsplatz ein. Ein Club aus der Region stellte sein Clubhaus nebst Wiese zur Verfügung, um den Gästen mit langen Anfahrtswegen eine Übernachtungsmöglichkeit zu bieten. Am Samstag früh um 7:00 Uhr begann dann der Aufbau auf dem Gelände der Schule.
Der Auflieger eines Sattelschleppers, der als Bühne diente, wurde aufgestellt. Der Getränkeverkauf und der Grillstand fanden unter einem Schleppdach ihren Platz. Der Tombolastand sowie das Dosenwerfen wurden unter Pavillons aufgebaut und gegenüber fand die Feldküche ihr Revier. Die Cafeteria wurde wieder innerhalb des Schulgebäudes eingerichtet. Auch in diesem Jahr wurde auf Einweggeschirr verzichtet. Das Spülmobil stand an der Ausfahrt des Geländes. In der Mitte des Platzes luden Tische und Bänke zum Verweilen ein.
Im Laufe des Vormittags trafen immer mehr Helfer ein, so das um 11:00 Uhr pünktlich das Behindertenfest beginnen konnte. Leider fehlten zunächst die Gäste, weil uns von den “von Bodelschwingschen Anstalten” in Bethel sehr starke Konkurrenz vor die Nase gesetzt wurde. Nicht nur, daß die Bethelbäckerei 125-jähriges Bestehen feierte. Nein, auch die “Bethel-Atletics”, eine Art Bundesjugendspiele für behinderte Kinder, wurde an diesem Tag durchgeführt. Darüber hinaus hatten wir sehr gutes Wetter, so daß es sehr viele wohl vorzogen, eine Badeanstalt oder einen Badesee aufzusuchen.
Gegen 12:00 Uhr konnte die offizielle Begrüßung stattfinden und der erste Konvoi von Gespannen und Trikes starten. Die Gespann- und Trikeausfahrten, die wieder einmal den Höhepunkt des Festes darstellten, fanden großen Anklang bei den anwesenden Kindern und Erwachsenen und wurde von allen reichlich genutzt. Auch dieses Jahr hatten sich übrigens wieder Gespanne und Trikes aus allen Teilen der Republik eingefunden.
Während die Gespann- und Trikefahrer gegen 13:00Uhr bei den Bethel-Atletics vorbei fuhren, um auch den dort anwesenden Kindern eine Chance zu geben, mal eine Runde zu drehen, wurde das Schubkarrenrennen, anfangs verhalten, nachher sehr rege, durchgeführt.
Am Nachmittag sorgten die beiden Bands “Full House” aus dem Harz und “Raumlos” aus Herford, die übrigens beide ohne Gage spielten, für Kurzweil. Bratwürstchen wurden gegrillt und mit oder ohne Kartoffelsalat für wenig Geld verkauft. Der Kaltgetränkestand war stetig umlagert und auch die Cafeteria mit Kaffee und Kuchen sowie die Feldküche mit der Gulaschsuppe fanden Abnehmer ihrer leckeren und günstigen Verpflegung.
Beim Dosenwerfen konnte man seine Treffsicherheit unter Beweis stellen. Großen Zuspruch fand auch die Tombola, deren Lose sehr schnell ausverkauft waren. Eine Vielzahl von Preisen aus der Tombola und vom Dosenwerfen wechselten über den Tag hinweg ihren Besitzer.
Neben der Hüpfburg, die von den Kindern in Beschlag genommen wurde, hatte Big George seinen Kartparcour aufgebaut, der bei den Erwachsenen ebenso für Freude sorgte, wie bei den Kidis. Manch’ Erwachsener wurde dabei wieder zum Kind. Auch hier gab es wertvolle Preise, die von Big George in halb Europa zusammengesammelt wurden.
Bis zum späten Nachmittag trafen immer mehr Gäste auf dem Veranstaltungsgelände ein. Zu unserer Freude waren auch zahlreiche verschiedene Colours, nicht nur aus der Region, auf dem Fest zugegen. “Normale” Motorradfahrer waren eher in der Minderheit.
Sakize und Fish, die in den Musikpausen die Moderation machten, versteigerten zum späten Nachmittag hin zwei Werner-Figuren und einen Tedy. Auch die am Ende nach mehrfacher Aufforderung nicht abgeholten Sachpreise konnten in einer weiteren Versteigerung unter die Leute gebracht werden.
Gegen 17:00 Uhr wurde dann die Verabschiedung durch Herrn zur Weihen, dem Rektor der Schule, Fuzzy, dem Verantwortlichen für die Veranstaltung, und Hilton, dem 1. Vorsitzenden der Biker Union vorgenommen. Den Gespannfahrern und Helfern, die nicht zur Abschlußparty am Übernachtungsplatz vorbeischauen wollten/konnten, wurde als kleines Dankeschön bereits vorab eine Kaffeetasse mit dem “Motorradfahrer helfen Behinderten”-Logo überreicht. Die anderen feierten am Abend noch eine gemütliche Party bei 100 l Freibier, wo auch den übrigen Helfern jeweils eine Tasse mit dem Logo überreicht wurde.
Unser Dank richtet sich an den MC Lagannya Germany, Shedima Westfalen, MRF Fichtenflitzer Gittelde/Harz, MC La Strada Halle/Westf., British Traditions Club Bielefeld, MC Roadbreaker Bielefeld, Gremium MC PC Jever sowie den vielen weiteren Helfern für Ihre Unterstützung. Desweiteren bedanken wir uns bei den vielen Sponsoren, die den Verkauf von T-Shirts, Kuchen, Gulaschsuppe und Tombolalosen ermöglichten.
Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, die insbesondere den behinderten Kindern in guter Erinnerung bleiben wird. Durch die Hilfe aller Teilnehmer konnten in diesem Jahr 8.642,- DM an den “Kinder in Bethel e.V.” für die Mamre-Schule überreicht werden, so das sich die Gesamtspende aus den drei Veranstaltungen auf stolze 20.655,-DM erhöht.
Einen ziemlich schalen Beigeschmack hinterließ die in unseren Augen vermeidbare Mehrfachbelegung des mit der Schule weit im vorhinein abgesprochenen Veranstaltungstermins. Über den ganzen Tag hinweg waren die meisten Lehrer, Eltern und Kinder der Mamre-Schule bei den Bethel-Atletics eingebunden. Der Rektor der Schule schaute zwar zwischendurch mal bei uns vorbei. Wir hatten jedoch das Gefühl, als wäre diese Veranstaltung trotz der vorherigen Erfolge von den Verantwortlichen der Schule nicht ernst genommen worden. Dies zeigte sich nicht zuletzt dadurch, daß nach dem Abbau zu unserer Verwunderung kein Verantwortlicher von Bethel mehr anwesend war, um den Erlös entgegen zu nehmen !
Besonders ärgerlich für die, die sich in den letzen Monaten Arme und Beine für unsere Veranstaltung ausgerissen hatten …